Walk with the knowledge that you are never alone.  ~ Audrey Hepburn ~

Wie kam es zu dem Namen Pontiam?

 

Wir alle haben eine Geschichte.

Wobei, wenn Sie mich fragen, ist es wichtig unsere Aufmerksamkeit auf die Gegenwart zu richten, auf das jetzt. 

Gleichzeitig ist es sinnvoll, sich die Schätze der Vergangenheit bewusst zu machen, um sich selbst besser kennen zu lernen. Die Errungenschaften des Familiensystems, des eigenen "Clans" zu feiern gibt Kraft. Deshalb kann der bewusste Blick auf die Familiengeschichte stärken.

Die Frau vom Meer, Pontiam, schaut auf die vielen Möglichkeiten, die sich durch das Betrachten der eigenen Familiengeschichte, eröffnen.
 


Pontia ist die weibliche Form des Wortes Pontios, eines Griechen der am schwarzen Meer, am Pontos, lebte.

Pontiam heißt übersetzt „meine Pontia“, auf Pontiaka, der Sprache der Pontosgriechen.
Die Vorfahren der heutigen Pontosgriechen mussten ihre damalige Heimat, das schwarze Meer, in den 20er Jahren verlassen. Viele Nachfahren der Pontosgriechen sind nach ihrer Flucht nach Griechenland und in andere Länder, wie z.B. Deutschand, die USA oder Australien migriert. Die Sprache, Musik und Tänze der Pontosgriechen dienen heute noch als Kraftquelle die Menschen miteinander verbindet - überall auf der Welt. 

Pontiam kennt die Herausforderungen die sich aus Migration und Flucht ergeben. Sie weiß um die Kraft, Hoffnung und Liebe die sie aus ihren Wurzeln ziehen kann. Sie hat die Freiheit erlebt die uns Vergebung schenkt und die kreativen Möglichkeiten am Schopf ergriffen die der Neubeginn angeboten hat.

Sind Sie neugierig, welche Kraft Sie persönlich aus Ihren Wurzeln schöpfen können? Gibt es vielleicht gerade eine große Veränderung in Ihrem Leben und Sie wünschen sich Begleitung dabei, die Chancen die in jeder Veränderung stecken klarer sehen zu können?

Gerne können wir uns in einem gemeinsamen kurzen Kennenlerngespräch (kostenlos und unverbindlich) überlegen, wie ich Sie bei Ihrem Vorhaben begleiten könnte.

 

Logo_weiss.png

Kontakt: 0176-20736735

ac@pontiam.de

© 2020 Alexandra Charalampidu